Culture + Arts > Literature

September 22, 2022

How to survive BAW 2022

Elisa Barison

Wer sich gleich vorweg fragt, warum im Zusammenhang mit sogenannten Kunstwochen von Überlebensstrategien gesprochen wird, hat den folgenden guide noch nötiger als jene, die bereits wissen, was ab heute Abend auf ihren Terminkalender zukommt:

It’s that time of the year again! BAW – Bolzano Art Weeks läuten heute im Palais Campofranco (und in der Galerie Prisma beim Südtiroler Künstlerbund) die zweite Ausgabe der Kunstwochen made in Bolzano ein. Die Locations dafür sind mehr als 70 und die präsentierten Veranstaltungen und Projekte mindestens doppelt so viel. Ja, jetzt macht der guide langsam Sinn, oder? 

Bozen hat eben Starallüren und will Basel, Paris und Miami um nichts nachstehen. Das ist auch gut so, denn das aus allen Nähten platzende Programm zeigt, was sonst so oft unter dem Kulturuntergrunddeckel vor sich hin brodelt. Daher hat franz sich bemüht, allen BAW-Besucher*innen und jenen, die es noch werden wollen, eine kleine Hilfe anzubieten.

MEMENTO/MOMENT(O)/MONUMENT(O) ist das Leitthema dieser Ausgabe und der ideale Übergang zu Bozen als Stadt der Erinnerung 2022: eine Gelegenheit, durch die universelle Sprache der Kultur über die Zeichen der Vergangenheit nachzudenken und der Geschichte und Erinnerung die Dringlichkeit der Aktualität zu verleihen.“ – BAW 

Wie bereits erwähnt, sind mehr als 150 Veranstaltungen für die kommenden zehn Tage zwischen 22. September und 2. Oktober in Bozen und darüber hinaus geplant. Die folgenden drei ausgedachten BAW-Archetypen schaffen es daher nicht, alle Projekte und Events abzudecken. Hier gibt es das vollständige Programm zum Downloaden und wer schon beim Einklang mit dabei sein möchte, findet unter diesem Instagram-Post den perfekten Zeitplan für das Pre-Opening heute Abend. Ihr müsst also nur noch das passende Outfit wählen und alle anderen Termine für heute und die nächsten zehn Tage absagen und schon seit ihr aktiver Teil der BAW-Community. 

Die BAW-Archetypen 

Zu allen Kunstwochen, Messen und Art-Weekends gehören Spritzwein, Leute treffen und Vorab-Artikel, die einem sagen, was man auf keinen Fall verpassen sollte. Da die 2000er jedoch wieder en vogue sind und damals lauter Online-Tests zu Persönlichkeitstypen (das Lebensende von Myspace und die Anfänge von Facebook) gemacht wurden, haben wir uns die folgende Herangehensweise für BAW 2022 überlegt.

*** Alle sind frei, alles sein zu können. Außerdem stecken hinter allen Projekten engagierte Menschen, denen ihr einen Besuch abstatten solltet. Die drei Typen sind auf keinen Fall eine Wertung über den Inhalt und die Form der einzelnen Projekte. Habt viel Spaß bei BAW und erfreut euch an der Vielfalt. ***Areale Ferroviario ARBO Bahnhofsareal_courtesy_AplacetoBZBAW für SOCIALITES

auch Sozial-Undistanzierte / Gerne-auf-mehreren-Hochzeiten-Tänzer*innen / Bollicine Hunters genannt
Dieser BAW-Typ liebt die Mondänität, die solche Veranstaltungen mit sich bringen, und scheut sich nicht vor Händeschütteln und Small-Talk. BAW-Socialites opfern ihren wohlverdienten Feierabend und ihr Netflix&Chill für die besondere Energie einer Vernissage. Ihr Motto: Mittendrin statt nur dabei. Empfohlen für alle, die jemandem ein Projekt vorschlagen wollen, ein Netzwerk aufbauen wollen oder schlicht und einfach Bock auf coole Outfits, freie Drinks und Leutetreffen haben.

23.–25.09., 10:00–18:00, OPEN STUDIO: RORHOF
Die Türen des Ateliers in der Cadornastraße öffnen sich für Gäste, Bonus: eine thematische Führung über die Zustände im Gefängnis Bozen und darüber hinaus. (Rorhof, Cadornastr. 5/A)

23.09., 17:00–21:00, OPENING: SMACH. @ BAW: TERMINUS – STEFANO CAGOL
„Terminus“ ist die Skulptur, die Stefano Cagol für die SMACH. Biennale geschaffen hat. Der künstliche Stein ist für BAW vom Gadertal in den Park des Hotels Mondschein versetzt worden. (Parkhotel Mondschein, Piavestraße 15) 

23.09., 18:00, OPENING: LIQUID ENTITIES & OPEN STUDIO, MIRIJAM HEILER – EGEON – FABIANO DE MARTIN TOPRANIN
3 Künstler*innen, die nur darauf warten, euch ihre Arbeiten und ihre Welt zu zeigen. (Creative space RU.17 + RuralUrban, Bozner-Boden-Weg 17)

23.09., 18:30–22:00, OPENING: SANJESHKA – MORE WINGS THAN NEEDED
Die Ausstellung präsentiert eine Auswahl von Werken der serbischen Künstlerin Sanjeshka, die sich um die Videoarbeit „Perpetually Changing the Meaning of What Was Spiritually Intended” drehen und aus dieser entwickelt wurden. Curated by Eleonora Angiolini, Maximilian Pellizzari & Leonardo Cuccia. (Spazio CUT, Raingasse 17) 

23.09., 22:00, DANCING: THE ADVANCED CLUBBING BY MUTEK (LIVE PERFORMANCE + DJ-SET)
Katatonic Silentio, live performance / rRoxymore, live performance / Flabbergast, live performance; Molly DJ set ­– Simply das meisterwartetste Clubbing des Jahres (und Landes).
(Park Edison, 15 Edisonstraße 15) 

24.09., 12:00, EVENT: CARLO SPERANZA – SELF-TITLED (SPECIAL EVENT WITH WEISSWURST & MUSIKKAPPELLE)
„Erwartung vs. Realität, Sehen ist Glauben oder Unglauben; denn das Leben ist nicht verpflichtet, uns zu geben, was wir erwarten*, und die Kunst ist es auch nicht.“ (Galleria Alessandro Casciaro, Kapuzinergasse 26a) 

26.09., 19:00, OPENING: SHOOT & THINK: NEGOTIATING IMAGES
Die Studierenden des Studio Image der Fakultät für Design und Künste – Studienzweig Kunst der unibz – zeigen ihre Arbeiten. Curated by Prof. Eva Leitolf & Giulia Cordin. (Faculty of Design and Art, unibz, Charles-Darwin-Platz)

29.09., 18:00–21:00 // EVENT: MOMENT(O) – A MOMENT WITH BRIGITTE NIEDERMAIR
Die Meraner Künstlerin präsentiert – nach einigen Jahren ohne Ausstellungstätigkeit in Südtirol – eigens für das Ambiente der Laurin Bar ausgewählte großformatige Fotografien aus diversen Serien. Artist talk moderated by Anna Quinz, Aperitivo Lungo @ Laurin Bar & Garden + dj-set Fabio B (Vinyl only) curated by Arno Parmeggiani (Hotel Laurin, Laurinstaße. 4)

29.09., 18:00–21:00, OPEN STUDIO: MARCELLO JORI
Die Türen des Ateliers von Marcello Jori im Garten des Parkhotel Laurin in Bozen werden zum letzten Mal geöffnet. Curated by Kathrin Oberrauch, Eau&Gaz Residency. (Atelier Marcello Jori Parkhotel Laurin – Raingasse 9, Garten Laurin)

30.09., 19:00, OPENING: KINGDOM OF THE ILL
Die Ausstellung Kingdom of the IlI ist das zweite Kapitel des vom Direktor des Museion Bart van der Heide 2021 mit der Ausstellung TECHNO lancierten Langzeitprojekts TECHNO HUMANITIES. (Museion – Piero-Siena-Platz 1, Casa Atelier – Ecke May-Hofer-Passage und Rosministraße, Cubo Garutti – Sassaristraße 17b) 

30.09., 20:30, DANCING: MUSEION ART CLUB EVENT @MUSEION
Clubnacht des MUSEION Art Club. Das genaue DJ-Line-up und detaillierte Infos gibt es unter museion.it/artclub. https://www.museion.it/artclub/?lang=de (Museion, Piero-Siena-Platz 1)

1.10., 11:00, OPENING: RE-MATERIALISIERUNG DER SPRACHE. 1978–2022
Erste Gruppenausstellung der Antonio Dalle Nogare Stiftung, kuratiert von Cristiana Perrella und Andrea Viliani und unterstützt von der assoziierten Kuratorin Vittoria Pavesi. Eine philologische Rekonstruktion der Schau Materialisierung der Sprache, kuratiert von Mirella Bentivoglio 1978 im Rahmen der XXXVIII Biennale di Venezia. (Antonio Dalle Nogare Stiftung, Rafensteinerweg 19)FLUX_LungomareBAW für TIEFGRÜNDIGE

auch die Geerdeten bzw. Erdungssuchenden / Inhaltlichen Tiefseetaucher*innen / Sozial Engagierten genannt
Dieser BAW-Typ kommt auch ohne den Trubel der Eröffnungen aus und ist hinter den Inhalten der einzelnen Projekte her. Bescheidenheit, vielleicht Verbindung zur Natur und soziales Engagement lassen sich in diesen Menschen wiederfinden. Empfohlen für alle, die am Material und Entstehungsprozess der Kunst interessiert sind und daran glauben, dass nachhaltige und soziale Projekte sehr wohl einen Unterschied in der Gesellschaft machen können.

27.09., 19:00–22:00 Opening, 28.–30.09.,14.00–18.00, auf Anfrage, FLUX FRAGMENTS – SAMMLUNG II
Sammlung von Bildern, Texten und Projekten, die Beobachtungen, Visionen und Fragmente des Alltagslebens rund um den Flussraum erzählen sowie kritische Auseinandersetzung mit dem öffentlichen Stadtraum. (Lungomare, Rafensteinerweg 12) 

23.09.–02.10., BAW22_MARGARETE_PASSAGE: #QUALCOSANONVA + WEAPONS OF A HOUSEWIFE + EINE DOSE MUT FÜR JEDEN TAG
BAW wagt eine temporäre Umbenennung der Walther- in Magarete-Passage: Anstelle des mittelalterlichen Minnesängers tritt die letzte Gräfin von Tirol. Mit der Selbstportraitserie „Weapons of a Housewife“ zur Care-Arbeit von Laura Volgger, der Plakatkampagne „#etwaslaeuftfalsch” von Lungomare und den Dosen von Paula Regina Prugger, die für die Werte, Visionen u. v. m. vieler mutiger Frauen stehen. (Waltherpassage)

23.09.–01.10., „AN-STACHELN“ – KUNO PREY
Mo–Fr 08:30–12:30 + 14:30–18:30; Sa 08:30­–12:30, Präsentation 26.09. 17:00: Projekt über die Fähigkeit von Kakteen, Dürre auszuhalten, und was wir als Menschheit davon lernen können. (Gärtnerei Schullian Floricultura, Meranerstraße 75a) 

23.09.–01.10., IL VALORE DELL’UOMO – MATTEO FALCONE
Mo–Sa 10:00–18:00, Finissage 01.10. 13:00. Ausstellung in zwei Projekten, die Betrachtende zum Nachdenken über das Phänomen des „Caporalato”(illegale Anwerbung unterbezahlter Landarbeiter*innen) anregen soll. (Arte in casa, L’angolo di Umberto Russo, Fagenstraße 30)

16.–30.09., HANDY HANDS & LA CITTÀ RACCONTA STORIE
Mo–Fr 09:00–18:00.  „Handy Hands“und „La città racconta storie“ ist eine Ausstellung, die zwei Projekte mit dem Schwerpunkt der Erforschung und Erzählung der materiellen und immateriellen lokalen und nicht-lokalen Kultur liegt. (Voltaire – European Education Centre, Centro Trevi TREVILAB, Kapuzinergasse 28)

24.09.–02.10., GLOCAL WORM-ING – MERVE BEKTAS
Di–So 10:00–18:00, Opening 23.09. 17:00–18:30, Workshop 24.09. + 01.10. 15:00–17:00. Antwort auf den globalen Aufruf zur Fürsorge für die Böden, eine aktive Beteiligung der Bürger*innen, um die Beziehungen zwischen Mensch, Boden und den Regenwürmern zu fördern und die Koexistenz verschiedener Spezies in den Städten zu fördern. (Naturmuseum Südtirol, Bindergasse 1) 

07.09.–04.10., FASZINATION HOLZSCHNITT – VON 1900 BIS HEUTE
Mo–Fr 15:00–18:00, Sa 10:00–12:00. Die Ausstellung widmet sich der ältesten, druckgraphischen Technik. Werke aus Nordtirol, Südtirol und dem Trentino aus der Zeit des Jugendstils, des Expressionismus, der Nachkriegszeit bis heute. (Südtiroler Kulturinstitut, Waltherhaus, Schlernstraße 1)

24.09.–01.10., SCHNITTMUSTER UND SCHATTENWÜRFE
Mo–Fr 9:00–12:30 + 14:30–18:00, Sa 9:30–13:00; Opening 23.09. 17:00–19:00. Veronika Thurin (Porzellan) und Gabi Veit (Silber) treten das erste Mal in gestalterische Kommunikation. (TonHaus, Rauschtorgasse 28)

28.09.–02.10., A MEZZ’ARIA, ALLA RISCOPERTA DI LUOGHI SOSPESI
Mi–Do 9:00–13:00 + Fr 15:00–18:00 + So 10:30–12:30; Opening + Artist Call 27.09. 17:00. Ein Kollektiv aus Alto Garda und Ledro nimmt sich die Freiheit, eine Region außerhalb des konventionellen und touristischen Rahmens zu erzählen, indem es Recherche und kulturell-kreative Sprachen miteinander vermischt. Bei der Eröffnung am 27.09. wird ein neuer Call for Artists für die zweite Auflage des Projekts veröffentlicht. (Associazione Ricreativa Culturale Smarmellata Spazio Young, Turinstraße 31)

24.09.–15.10., VINCENT FORSTENLECHNER – SNOW PILLARS
Di–Fr 15:00–19:00, Sa 10:00–12:00; Opening 24.09. 11:00. „Snow Pillars” beschäftigt sich durch Blick auf den Laaser Marmor mit den Verbindungen zwischen dem Material, der lokalen Landschaft, von der es gewonnen wird, und der Architektur, die daraus entsteht. (Foto Forum, Weggensteinstraße 3f)

26.–30.09., 07:00–18:00, BEECUBE – SEBASTIAN KULBAKA
BeeCube, eine immersive Installation, die für öffentliche Plätze und Durchgangsbereiche konzipiert ist, ist eine 2 x 2 x 2 m kubische Struktur aus Holz, Baumwolle und Bienenwachs, in deren Inneren eine meditative Zeichenaktivität stattfindet. (Marienklinik, Claudia-de’-Medici-Straße 2)

23.09.–02.10., SERENATA – ENZO FORESE UND CECILIA MENTASTI
11:00–15:00 auf Anfrage mit Vormerkung. Serenata ist ein atmosphärischer Dialog zwischen Enzo Forese und Cecilia Mentasti, kuratiert von Simone Salvatore Melis. In collaboration with BRACE BRACE, Milano. (Castel Hörtenberg, Hörtenbergstraße 4)Riccardo_Benassi_Dancefloorensick_1-320x180BAW für INTELLEKTUELLE

auch die Kunst-über-Kunst- Liebhaber*innen / Art-Bubble-Insider / Offene-Diskussions-Befürworter*innen genannt
Dieser BAW-Typ könnte rein theoretisch ein Mix aus den zwei vorherigen sein und gleichzeitig doch wieder ganz anders. Student*innen, addetti al lavoro aber auch Kritiker*innen und all jene, die sich für das Kunstsystem und seine Mechanismen selbst interessieren, sind hier genau richtig. Ebenso interessant wird es für all jene, die gerne „das soll Kunst sein?“ von sich geben. Austausch ist bei den folgenden Projekten bestimmt zu finden. Empfohlen für alle, die sich kritisch am öffentlichen Diskurs beteiligen, gesellschaftliche Entwicklungen beobachten und analysieren und am liebsten mit den Macher*innen der Projekte über das Machen der Projekte sprechen. 

23.09.–01.10., NON-FUNGIBLE DIGITAL SPAGHETTI
Mo + Mi + Sa 09:30–18:00, Di + Do + Fr 13:00–18:00; Opening 23.09. 16:30–18:00; Talk 29.09. 16:30. NFT Spaghetti ist ein autonomes Kollektiv von italienischen Künstler*innen, die ihre Kreativität mit Hilfe von neuen Medien, Web3 und der NFT-Welt erkunden. Technische und philosophische Fragen der Kunstwelt werden in einem völlig dezentralen Raum diskutiert. (NFT Spaghetti + DRIN, Italienallee 34) 

23.09.­–01.10., SITDOWNTOLEAVEANIDEA® – ANDREA MEREGALLI
Mo–Sa 8:30–18:30. Reflexion über den Moment, den exakten Augenblick des Auftauchens einer Idee und den darauffolgenden und notwendigen Akt, sie loszuwerden. (Öffentliche Toilette, Waltherplatz) 

23.09.–02.10. (24 h), POR-TON – NICOLÒ LINK HG ANDREATTA
Das Projekt des Streetart-Künstlers aus Bassano zielt darauf ab, Portale als Zugangs- bzw. Durchgangsorte zwischen zwei getrennten Umgebungen zu thematisieren. (Palais Campofranco, Neuer Zugang Parkplatz Waltherplatz, Untergeschoss –3)

23.09.–01.10., WIR WUSSTEN NICHT WARUM / NUR ZWEIFEL GAB ES KEINE (EINE AUSSTELLUNG) – JÖRG ZEMMLER
Mo–Fr 09:00–19:00, Sa 09:00–16:00. Ausstellung mit Zeichnungen aus einem bald im Limbus Verlag erscheinenden Buch. Zeichnungen? Kritzelungen. Buch? Gedichte? Liebe, Anarchie. Die Ausstellung als Umdrehung, die Kritzelungen in den Vordergrund, die Gedichte als Erklärung. (Landesbibliothek Dr. Friedrich Teßmann, Armando-Diaz-Straße 8) 

27.09.–02.10.2022, 16:00–20:00, ART WORK
Opening 26.09. 18:00; Art Work Consultancy, Talk + DJ-Set 28.09. 15:00 + 18:00. „Art Work” ist eine meta-narrative Reflexion, in der die Kunstwerke über die Produktion, Kommunikation, Bewertung und Kommerzialisierung der Kunst selbst sprechen. Inspiriert durch das Kollektiv zeigt die Ausstellung Werke von Italo Zuffi, Roberto Fassone, Fabrizio Vatieri, Elisa Pezza, Vasco Medici, Mattia Cingolani und Giacomo Turra. Curated by Stefano Riba & Roberto Farneti. (WAAG, Waaghaus, Laubengasse 19a) 

14.09.–05.11.2022, THE LYING BODY: ONLY THE FUTURES REVISIT THE PAST
Di–Fr 10:00–13:00 + 15:00–19:00, Sa 10:00–13:00; Performance 30.09. 17:30–18:00. Ausgehend von der Episode aus dem Decamerone, die Pasolini in einer Stube des Bozner Stadtmuseums inszenierte, führt die Ausstellung durch Landschaften, Geschichten, Traditionen, Genealogien, Tod und Fiktion. Alexandra Anikina, Riccardo Benassi, Monia Ben Hamouda, Dorota Gaweda & Egle Kulbokaite, Walter Niedermayr, Elizabeth A. Povinelli. Curated by: Emanuele Guidi. (ar/ge kunst, Museumstraße 29)

15.09.–30.11.2022 (24 h), RELICS FOR A POSSIBLE FUTURE (FLOW), 2022 – JONAS MARCEL KOLECKI
Das Fresko basiert auf zeitgenössischen Bildern aus der Nachrichten- und Popkultur, die unsere Wahrnehmung beeinflussen, sowie die Malerei historischer italienischer Meister, die unser Bild vergangener Epochen prägen. (Jonas Marcel Kolecki, Giuseppe-Verdi-Platz 5 – Ex-Tankstelle)

24.–30.09., NO SYMPATHY FOR THE LANDLORD – JAKE KENT
Mo–Fr 12:00–19:00, Opening 23.09. 18:00–22:00. Einzelausstellung des in Berlin lebenden Künstlers Jake Kent. In einem stillgelegten Lagerraum in der Schlachthofstraße in Bozen werden neue Skulpturen aus Keramik mit gefundenen und recycelten Materialien kombiniert. In collaboration with Thun Ceramic Residency. (Eau&Gaz Residency @ alma9, Schlachthofstraße 9)

Fotos: (1) Anouk Chambaz, LE SENTINELLE, 2022, video still (BAW22 artist call winner), courtesy Anouk Chambaz, Frei.raum/Galerie Prisma; (2) Areale Ferroviario ARBO Bahnhofsareal, courtesy AplacetoBZ; (3) FLUX, Lungomare; (4) Riccardo Benassi, Dancefloorensick.

Print

Like + Share

Comments

Current day month ye@r *

Discussion+

There are no comments for this article.

Related Articles