Culture + Arts > More

May 18, 2023

VIELÄUGIG OCCHIUTO #05: rural/urban & (andere) Hindernisse

Elisa Barison

Was ist ein Museum? Eine Frage, die nicht selten von den falschen Menschen gestellt und instrumentalisiert wird. Dabei könnte es so einfach sein: Was wollen wir denn eigentlich von einem Museum?

Ok, ganz so einfach ist zweitere Frage nun auch nicht, jedoch ist sie zukunftsorientiert, nicht an Altbewährtem festgeklammert. Sie reflektiert und agiert in der Gegenwart, schaut sich um und hält auch mal den Spiegel vor. Sie organisiert sich von unten nach oben und wird nicht umgekehrt diktiert. Sie versucht Platz für alle zu schaffen, nicht nur welchen für einige zu reservieren.

Im Rahmen des MUSEION Art Club Forum versuchen aktuell neun unabhängige, junge und kreative Personen an der Seite einiger Mitarbeiter*innen von MUSEION eben dieser Frage nachzugehen. Dafür sind sie in drei Gruppen unterteilt: Content, New Audiences und Public Program.

Während sie alle ihren Berufen und Tätigkeiten nachgehen, reflektieren sie – gemeinsam und alleine – und agieren – gemeinsam – in Form des MUSEION Art Club, welcher laufend spannende Formate und Projekte umsetzt, die allesamt der oben erwähnten Fragen nachgehen (und noch viel mehr Fragen generieren).Occupy Museion Strategies of Glitches Museion 24.03.2023 (c) Museion 01Zu Beginn unserer Erzählung haben wir einen kleinen Exkurs in die Welt der Tiere gewagt und Studien entdeckt, welche eine direkte Beziehung zwischen dem jeweiligen kognitiven Zustand einer Spinne und dem ihres Netzes annehmen. Solch ein erweitertes Bewusstsein, ein großer, denkender und agierender Organismus entsteht auch um das MUSEION und sein Art Club Forum ­– oder vielleicht allgemein überall dort, wo Menschen leben, agieren und interagieren?

Wir haben uns bis dato mit den offenen und geschlossenen Räumen, in welchen Kultur entstehen kann, beschäftigt. Haben nach dem Ursprung aller Geschichten und der großen Frage nach der (einen) Wahrheit gefragt. Haben uns gefragt, was es dazu braucht: Aktivismus? Respekt? Beides? Heute schauen wir über den Raum mit vier Wänden hinaus und stellen uns möglichen Hindernissen. 

>>> RURAL / URBAN

Eines der Leitmotive von Direktor Bart van der Heide, im Rahmen des fortlaufenden Projekts des MUSEION Art Club und dessen Forum, ist die Kreation einer großen, urbanen Kultur für die Südtiroler*innen. Dabei muss er und alle Beteiligten sich unweigerlich mit der Frage Stadt/Land auseinandersetzen und etwaige Unstimmigkeiten und/oder Hindernisse versuchen zu überwinden.

Sono città e campagna solo la definizione che ne diamo? Dov’è il nostro futuro?

Ada Keller VIELÄUGIG OCCHIUTO - MUSEION art club forum (c) Sarah Mair franzmagazineAda Keller (membro del gruppo New Audiences, designer presso insalatamistastudio e produttrice di attività socioculturali):
Credo dipenda molto dal contesto in cui Si pone la discussione e le definizioni possono variare molto in base alle esperienze personali di ognuno di noi. 
Ma credo che grazie a come sono cambiati i modi di vedere e lavorare il confine tra loro si sta assottigliando, e questo credo sia in parte un bene. Mi auguro però che continuino a restare due entità separate, con le loro caratteristiche produttive, ma riuscendo ad influenzarsi il giusto per non rischiare di doverne abbandonare una o l’altra.

Eleonora Castagna VIELÄUGIG OCCHIUTO - MUSEION art club forum (c) Sarah Mair franzmagazineEleonora Castagna (membro del gruppo Public Program, direttrice Galleria Doris Ghetta, assistente alla direzione e curatela Biennale Gherdeina):
Le definizioni di “città” e “campagna” possono variare in base alla cultura, al tempo e al luogo in cui ci si trova. In questi giorni sto ascoltando un podcast che si intitola “Mumbai 2050″ di Pablo Trincia in cui il giornalista si immagina settantenne a ripercorrere le tappe di un viaggio fatto nel 2022: il racconto si sofferma sulle sfide che sta affrontando la città indiana tra cui l’aumento della popolazione, la rapida urbanizzazione e il cambiamento climatico. Il nostro futuro dipende dalle scelte che facciamo come società, immaginandoci davvero come un organismo complesso e totale, dove le distanze geografiche non isolino contesti ambientali, sociali e culturali. Possiamo decidere di investire in nuove tecnologie che riducono l’impatto ambientale delle città, come i trasporti pubblici efficienti, l’energia pulita e la tecnologia per l’agricoltura sostenibile. Possiamo anche promuovere un’urbanizzazione più sostenibile, ad esempio favorendo la riqualificazione delle aree urbane dismesse e l’uso di edifici verdi. D’altra parte, possiamo anche lavorare per migliorare le condizioni delle zone rurali, ad esempio fornendo servizi pubblici essenziali come l’assistenza sanitaria e l’istruzione, promuovendo l’agricoltura biologica e sostenibile e investendo in infrastrutture come le reti di comunicazione e di trasporto. In definitiva, dobbiamo lavorare per trovare soluzioni che equilibrino le esigenze dell’ambiente, della società e dell’economia, al fine di garantire un futuro sostenibile per tutti.Occupy Museion Strategies of Glitches Museion 24.03.2023 (c) Museion 02Natürlich gibt es nicht nur räumliche Hindernisse und der aktuelle Diskurs, beispielsweise um künstliche Intelligenz, bestätigt, dass einige der großen Fragen unserer Zeit vor allem um Ethik und die Entwicklung der Menschheit kreisen. 

Erst kürzlich präsentierten Mitglieder des MUSEION Art Club Forum im Rahmen einer Veranstaltung das Projekt FORGET_ME_NOT. Ein Abend an Performances umrundete die neue digitale Plattform depositary.art, welche von Mitgliedern des Forums in Zusammenarbeit mit dem Studio Moniker in Amsterdam entwickelt wurde und „einer Kiste mit ungeordneten Daten“ gleichzusetzen ist. Sowohl die Performances am Abend der Präsentation als auch die Plattform beschäftigen sich mit dem Thema des Gedächtnisverlustes ebenso wie mit der Frage nach in Vergessenheit geratenen Dingen, Menschen und Erzählungen inmitten der Reizüberflutung, welcher wir tagtäglich ausgesetzt sind.Occupy Museion Forget_me_not Museion 20.04.2023 (c) Samira Mosca>>> HINDERNISSE (ÜBERWINDEN) / OSTACOLI (E COME SUPERARLI)

Il problema include la soluzione? Solo le deviazioni ci portano a destinazione?

Cristina Ferretti (Group Leader del gruppo Public Program e Head of Marketing, Sales and Business Development presso MUSEION):
Il riconoscimento di un problema è già a metà strada dalla soluzione. La cultura della critica e dell’autocritica, fondamentale allo sviluppo di idee e progetti è andata persa nel tempo. Siamo tutti onnisapienti ahimè e super informati. Il troppo diminuisce l’ascolto e la relazione, nonché l’analisi neutrale di una problematica. Gli ostacoli si superano con la pazienza e la collaborazione con gli altri. La resilienza passa attraverso il dialogo con il prossimo e non solo attraverso sé stessi.

Birgt das Problem bereits die Lösung? Kommen wir nur auf Umwegen ans Ziel?Thomas Hofer VIELÄUGIG OCCHIUTO - MUSEION art club forum (c) Sarah Mair franzmagazineThomas Hofer (Mitglied der Gruppe Public Program, Leiter der Dienststelle der Gemeinde Brixen, engagierter Jugend- und Kulturarbeiter):
Die besten Lösungen sind jene, die hinter den scheinbar nicht zu überblickenden Problemen versteckt liegen. Und dahin führt der Weg meistens um mehrere Ecken.

Illustrationen: Sarah Mair
Fotos: (1) Occupy Museion: Strategies of Glitches @ Museion 24.03.2023 (c) Rosario Multari/Museion(2) Occupy Museion: The Sun’s Origin @ Museion 05.05.2023 (c) Rosario Multari/Museion; (3) Occupy Museion: Forget_me_not @ Museion 24.04.2023 (c) Samira Mosca/Museion.

Print

Like + Share

Comments

Current day month ye@r *

Discussion+

There are no comments for this article.

Archive > More