Fashion + Design > Fashion

August 28, 2019

„Ich lebe meinen Traum“ – Karin Klammsteiner

Susanne Barta

Seit Februar 2019 bietet Karin Klammsteiner, 31, mit ihrem Geschäft „Kleopatra“ Südtiroler Secondhand-Fans eine urbane und stylische Shopping-Alternative. Kleopatra heißt der Shop deswegen, weil Kleopatra für Karin eine Frau war, die gemacht hat, was sie wollte, und ihre Ziele dabei nie aus den Augen verloren hat.   

Wieso Secondhand-Mode, Karin?

Seit zehn Jahren kaufe ich mit großer Leidenschaft Secondhand-Kleidung. Ich richte sogar meinen Urlaub danach aus, wo es die schönsten Secondhand Stores gibt, nicht wo das schönste Meer ist. Ich liebe Kleidung, die schon getragen wurde und die eine Geschichte erzählt. Meine Freundinnen verlieren immer wieder die Geduld mit mir, da ich mich in diesen Geschäften verliere. Aber ich werde nicht müde davon.

Wer dich anschaut, sieht, dass dir Mode großen Spaß macht. Du kleidest dich eigenwillig und farbenfroh. Welche Rolle spielt Mode für dich?

Mit Mode drücke ich aus, wie ich mich fühle. Ich habe keinen wirklichen Stil. Wenn ich Lust habe weiblich zu sein, ziehe ich ein Kleid an, wenn ich Lust auf Easy habe, dann zum Beispiel eine Trainerhose, dazu ein Männerleibchen, hineingesteckt, und coole Sneakers. Ich ziehe mich an, wie es mir gefällt.

Welche Leute kommen zu dir?

Ganz unterschiedlich. Von konservativ bis Hippie, von jung bis alt. Meine älteste Kundin ist 90, meine jüngste 11.

Gibst du auch Styling-Tipps?

Viele fragen mich und dann berate ich gerne. Aber jeder soll kaufen, was ihm gefällt, nicht, was ich sage.

Kleopatra Bozen – Karin Klammsteiner

Wie wählst du aus, was in dein Geschäft kommt?

Mittlerweile schaue ich darauf, nur mehr Qualität zu nehmen. Gute Materialien, wie Seide und Baumwolle, möglichst wenig Sachen aus Synthetik, auch von den großen Ketten nehme ich nur mehr Teile, die wirklich cool sind. 

An der historischen Figur Kleopatra, hast du gesagt, gefällt dir, dass sie gemacht hat, was sie wollte, und ihre Ziele dabei nie aus den Augen verloren hat. Wie ist das bei dir?

Ich versuche, mir nicht zu viele Ziele zu setzen, sondern vor allem im Hier und Jetzt zu leben. Meine Arbeit erfüllt mich so, dass ich darüber eigentlich nicht nachdenke. 

Was ist es, das dich so erfüllt?

Ich bin zum Beispiel jetzt schon neugierig darauf, was die nächste Frau für Sachen bringt. Schon als Kind habe ich mich leidenschaftlich gerne mit Kleidern beschäftigt und wusste genau, wie ich angezogen sein wollte. Ich bin neugierig und sehe immer wieder gerne Neues. 

Was gefällt dir noch bei Secondhand?

Mir gefällt bei einem Secondhand-Teil, dass nur ich es habe, dass es einzigartig ist. Viele meiner Sachen sind noch handgemacht. Früher habe ich auch bei großen Ketten eingekauft, das mache ich heute nicht mehr. Die Materialien sind nicht besonders gut und es ist Massenware. Außerdem müssen wir alle umdenken. Es kann nicht sein, dass wir einen Sack voll Sachen kaufen, sie zweimal anziehen und dann alles wieder raushauen, weil es billig war. Man soll nur etwas kaufen, was man lange anziehen möchte und was Freude macht. Als ich gehört habe, wie viele Liter Wasser für die Produktion eines T-Shirts verbraucht werden (Anm.: 2.700 Liter), hat es bei mir Klick gemacht. Man sollte mehr Respekt haben vor Kleidern, sie gut pflegen und Freude mit ihnen haben.   

Viele Leute sind skeptisch, etwas anzuziehen, das andere schon anhatten. Auch in Bezug auf Sauberkeit und Geruch …

Ich sage den Leuten immer, sie sollen mir ihre Sachen so bringen, wie sie diese auch kaufen würden. Manchmal aber nehme ich Kleider heim und wasche sie. Und für mich ist es sehr wichtig, dass das Geschäft sauber ist und gut riecht. Bei mir zuhause ist es auch sauber und ordentlich, ich bin so erzogen worden. 

Hast du Modeempfehlungen für den Herbst?

Ich ziehe mich nie nach Trends an, verfolge sie auch nicht. Mode entsteht für mich in meinem Kopf. Wenn ich dazu aber etwas sagen soll, dann würde ich empfehlen Print auf Print zu tragen, zum Beispiel einen karierten Wollrock mit einem gepunkteten Oberteil. Alles, was gefällt, ist erlaubt.

Karin Klammsteiners Secondhand Shop „Kleopatra“ findet ihr in der Zwölfmalgreinerstraße 7 in Bozen. Ihre ungewöhnlichen Styling-Tipps gibt‘s auch auf Facebook und Instagram.

 Kleopatra Bozen – Karin Klammsteiner

Fotos: (1) Karin Klammsteiner; (2): Karin, Styling von Susanne; (3) Susanne, styled by Karin 

Print

Like + Share

Comments

Current day month ye@r *

Discussion+

There are no comments for this article.