Music

March 2, 2024

So schön kann Kummer sein – Dagobert, sein neues Album, seine neue Tour

Kunigunde Weissenegger

Sonne geht auf, Sonne geht unter. Mond geht auf, Mond geht unter. Seine Liebeslieder sind die besseren Trauermärsche. Es sind Tränengesänge – auch der Lust, die wie jubelnde Melancholie klingen. Erregt und gelassen zugleich.Was sind das für Lieder? Die von Blumen, Wiesen, Sehnsüchten, Wasser in der Landschaft und in den Augen, Eskapaden ins Nichts singen. … Alles fast unerträglich … Mit einer Orgel, die den Wind ins Haar holt und von dort ins Gras, zu einem künftigen Grab pfeift … Mit einem Metronom, das wie ein knarziger, knorriger, hoher Baum vor sich hin taktet, wie eine Maschine sanft über Holz fährt, in einigen Jahren, es sanft streichelt und ein wunderschönes Möbel daraus hobelt. Dann.Wehmut ist es, was sie definiert und streift. Mut, das alles auszusprechen, in den Mund zu nehmen und in ein Bild zu drücken, damit das Weh vergeht, vielleicht, müde wird von dem ganzen Reden und Singen und in Worte fassen. Einfach abgeht, wie von einer Bühne, schmachtend, so scheint es vermeintlich vernehmbar … wehmutig dann aufsteigt und sich vereint mit der Luft und dem Himmel und dem Gewitter der Welt. Und es fühlt sich gut an. Irgendwann.Was wir hören, ist wahr, es sind die schönsten Lieder der Welt. … und wenn’s zu viel wird, hilft nur eines: abschalten und in den Wald hinaus, wo Farne ins Moos und in die Wurzeln wachsen und die Gefahr nicht größer ist als oben im Sturm. Warum können wir nicht ein bisschen wie seine Raben sein? Wir müssen ja nicht so hoch fliegen …

Dagobert, glänzend wie der Tag, hast du endlich den Weg zu uns gefunden …

… wie war deine Woche?

Es waren ein paar wunderschöne Tage mit Familienbesuch in der Schweiz und Tourvorbereitung in Bozen. 

Wo bist du denn gerade und wie ist es da?

Gerade bin ich mit meinen Musikern im wirklich tollen Parkhotel Mondschein in Bozen und probe da die Songs für die anstehende Tour. 

Was beschäftigt dich? … fließen diese Gedanken auch in Lieder und deine Musik?

Mein Schreiben hat sich in den letzten Jahren stark verändert. Ich lasse viel mehr Einflüsse zu, was manchmal dazu führt, dass ich gar nicht mehr weiß, was ich eigentlich schreibe, weil ich dabei mehr wie ein Medium funktioniere als wie ein Autor. Am meisten beschäftigen mich die Menschen um mich herum. 

Bist du romantisch?

Ich bin wesentlich entspannter, als es meine teilweise sehr dramatischen Lieder vermuten lassen.

Wie ist es, wieder auf Tour zu gehen?

Konzerte waren für mich schon immer eher lustige Abwechslung als essentieller Lebensinhalt. Ich hab mich aber noch nie so sehr auf eine Tour gefreut wie diesmal, denn es wird alles ein bisschen anders und wesentlich musikalischer. Ich habe auch noch nie so viel geprobt für eine Tour. 

Was wirst du tragen? 

Jemand schenkte mir kürzlich einen schwarzen Pailletten-Mantel. Den werde ich tragen.

Bist du eitel? 

Gar nicht. Auf Äußerlichkeiten gebe ich nicht viel und auf das, was darüber gedacht wird, gar nichts.

Ich „kenn“ dich seit 2013, was hat sich seit den ersten Auftritten verändert? 

Freier, fokussierter und produktiver bin ich geworden. Und ich geb mir noch weniger Mühe als früher, ein Publikum für meine Musik zu finden. 

Mit wem willst du mal singen? 

Singen tu ich am liebsten alleine. 

Was ist deine Lieblingsfarbe?

So etwas habe ich nicht. 

Was ist schön? 

Die Natur, die Stimme von Doris Day, am Leben zu sein und der Film „White Zombie“. 

Dein Lieblingsort?

Es gibt unendlich viele bezaubernde Orte. Ich bin glücklich, wenn ich immer wieder neue entdecken darf.

Lieblingstier?

Der Wasserbär, weil er das erstaunlichste und lustigste Tier ist, der Katzenbär, weil er das süßeste Tier ist, und natürlich der Mensch, weil er mir am nächsten ist. 

Lieblingsgefühl?

Nichts toppt das Gefühl, gerade einen Song geschrieben zu haben.

Lieblingsgeräusch oder -ton? 

Kürzlich durfte ich zwei Monate lang jede Nacht dem Gesang der Kojoten lauschen, das hat mir sehr gefallen.

Wie fühlt es sich an Dagobert zu sein? 

Diese Frage kann ich nur musikalisch beantworten und hab das ja auch schon gemacht.

Bist du mutig? 
Über die Jahre habe ich ziemlich alle Ängste abgelegt, aber ob mich das mutig macht …?Am Dienstag, 5.3.2024 startet Dagobert in Bozen seine Schwarz-Akustik-Tour und singt ab 20:00 H im Parkhotel Mondschein. Dann zieht er weiter in die Schweiz und nach Deutschland wie ein Wandervogel, der viel zu erzählen hat … „Schwarz“ ist nach „Dagobert“, „Afrika“, „Welt ohne Zeit“, „Jäger“ und „Bonn Park“ Lukas Jägers, *1982 in einem „langweiligen Kaff zwischen Basel und Zürich“, sechstes Album. Auf der Tour spielen Dagobert und seine Musiker Songs aus allen sechs.Titelfoto: Dagobert (c) Fritz Fechner

Print

Like + Share

Comments

Current day month ye@r *

Discussion+

There are no comments for this article.

Archive > Music