Culture + Arts > Performing Arts

May 16, 2019

HAP übernimmt die Stadt: Ein zweiter “Summer Of Love”?

Florian Rabatscher

Ach was? HAP ist wieder in der Stadt? Na endlich! Aber was zum Teufel ist ein HAP? Ganz einfach, diese drei Buchstaben stehen für die größte Bühne Bozens, denn von Mai bis September 2019 mutiert die ganze Hauptstadt zur Open-Air-Stage für Musik, Tanz, Theater, Lesungen und Geschichtenerzählkunst. Freut euch auf einen Sommer voll von Kultur-Happenings in den Vierteln der Stadt. Wie eine riesige Dose Raumspray wird HAP die graue urbane Kloake in eine buntere Welt verwandeln. Das Stadtfestival schafft Möglichkeiten der Begegnung, des Austauschs und Dialogs zwischen Publikum und den Auftretenden. Einfach gesagt: Für ein paar Momente wird Bozen in ein schönes Kleid gesteckt, ausgeführt und anschließend sinnlich über die Bettkante gejagt. Oh ja … die Stadt will diesen Sommer mit euch zusammen etwas erleben. 

Decolonizing Encounters 2

Eine Jury, bestehend aus den wichtigsten Kulturinstitutionen Bozens, hat nun die Happenings für 2019 ausgewählt, die fortlaufend auf der HAP-Facebook-Seite sowie der Instagram-Seite angekündigt werden. Trotzdem kann es euch in allen fünf Stadtvierteln passieren, dass ihr einfach so von einem der HAPs überrascht werdet. Vielleicht sitzt der Pusterer Blues-Gitarrist Hubert Dorigatti an einer Ecke und spielt so herzzerreißenden Blues, dass der Teufel persönlich Applaus klatschen wird. Oder ihr hört ganz andere Klänge und Geschichten wie die vom italienischen Rapper Zelda, der Brixner 5-Mann-Combo Laeds, klassische Musik mit EDM-Atmosphäre von Kitchen Machine, die Foxford Folk Band oder Maurizio Pala. Ihr schlendert herum, habt den Einkauf erledigt und plötzlich erblickt ihr die Bauchtänzerinnen GypsyMoonSistersvor euch. Noch nicht orientalisch genug? Vielleicht entführen euch Decolonizing Encounters mit ihrer geheimnisvollen Performance in völlig andere Welten und mit Peter KOMPRIPIOTR Holzknechts wahnsinnigen Sounds driftet ihr dann eh völlig ab. Sollte euch das zu viel des Guten sein, laden euch die klassischen Musiker von Unoduo oder das Duo Cangiante zum Entspannen und Verweilen ein. Stefania Bertola, Elisabeth Ramoser und Mirko Giocondo oder Cooperativa Teatrale Prometeo könnten euch mit Tanzeinlagen verzaubern und dann kann es ganz gut möglich sein, dass ihr in irgendeiner Gasse Bozens Samuel Buraschi und Ruth Morandi beim feurigen Tango erwischt. Sollten eure Knochen plötzlich auch den Drang zum Tanzen verspüren, kann es an den Schlagzeugrhythmen der Samuel Pantano Band oder an Djembefola Magique liegen. Oder doch am Afro Beat des nigerianischen Rappers Mr. Oaks? In diesen Monaten verwandelt sich sogar manchmal der Himmel über uns zum immensen Zirkuszelt. Darunter erlebt ihr akrobatische Höchstleistungen vom Filocircus Acrobatic, Stuntshows von Lupo Giallo, Illusionen von Mago Peter, sagenumwobene Geschichten erzählt vom Sagapò Teatro, die etwas andere Performance von The_Milion_CutsCecilia Muñoz und ihre Puppe „Frau Maria“ oder ein ganzes Straßentheater Namens Errante teatro danza. Sogar die Bürgerkapelle Gries wird ihre Musik aus ihrem Viertel heraustragen und könnte überall angetroffen werden … Puh, erstmal durchatmen und alles verarbeiten, habe ich zu viel versprochen? Ich denke nicht.XelaM

Am kommenden Samstag, 18. Mai, finden inmitten des lebhaften samstäglichen Bozner Stadttreibens die ersten Happenings statt: Die Vereinigten Bühnen Bozen VBB bieten um 11 Uhr auf dem Matteotti-Platz, um 12 Uhr vor der Talferbrücke beim Imbiss Talfer (Samstagmarkt-Seite) sowie um 13 Uhr auf dem Waltherplatz – mit Bezug auf die anstehenden Europawahlen – in einer performativen Lesung von 12 Bürgerinnen und Bürgern „Die Europäische Menschenrechtskonvention, Rom 4. XI 1950“ dar, begleitet von der Musik von Lois Lane. Dann um 18:00 Uhr hauen euch XelaM auf dem Matteotti-Platz feinste Beats aus den 80er Jahren um die Ohren.

Errante teatro danza

Mann oh Mann, vielleicht erleben wir in den nächsten Monaten einen zweiten „Summer Of Love“ hier in Bozen. Genauso magisch müsste sich doch San Francisco in den 60er-Jahren angefühlt haben … Naja, man wird sehen. Geht einfach raus, entdeckt, so viel ihr könnt, und lasst euch darauf ein. Denn nicht nur die Künstler, sondern auch ihr seid ein fester Bestandteil von HAP. Beenden wir also mein Geschwafel mit den wahrscheinlich passendsten Worten dazu von Bob Dylan:

Hey! Mr. Tambourine Man, play a song for me
I’m not sleepy and there is no place I’m going to
Hey! Mr. Tambourine Man, play a song for me
In the jingle jangle morning I’ll come followin’ you

 

Fotos: (1) Zelda; (2) Decolonizing Encounters; (3) XelaM; (4) Errante teatro danza

Print

Like + Share

Comments

Current day month ye@r *

Discussion+

There are no comments for this article.

Related Articles