Culture + Arts > Visual Arts

May 10, 2019

Brixen unter Wasser: Stumme Noten in der StadtGalerie

Maria Oberrauch

In der StadtGalerie Brixen schwimmen heutzutage Fische. Sieben sind es, um genau zu sein, “sieben stumme Noten” steht am Papier. Das Wasser steht irgendwo zwischen Knöchel und Wade unter den weißen Gewölben. Das Licht von oben legt wie Bullaugen frei, was unter der schwarzen Wasserfläche liegt: Leere, aufgefüllt, und einzelne schwebende Farbsprenkel Koi. Das Licht von unten trifft zurück an die Decke, vertrautes Schwimmbadmuster, Schwadenleuchten. Nichts als Wasser umhüllt die Schwimmer,  das Licht befreit von Ablenkungen, mehr berührt die stumme Szene nicht. Das hat etwas Befreiendes.

toughtless_stadtgalerie_brixen

Thoughtless, so heißt die raumgreifende Installation und ist eine Arbeit des Kollektivs Butch-ennial – Contemporary Art Group Event, ein Projekt von Ruediger Witcher, Hannes Vonmetz Schiano, Marco Pietracupa und Stefano Peluso. Die multidisziplinäre Gruppe aus Künstlern, Fotografen und Architekten beschäftigt sich mit der Frage des Zusammenhangs zwischen ursprünglicher Inspiration von Kunst und den Referenzen, Kontexten und physischen Standorten, in denen sie ausgestellt werden soll. Dazu bespielen sie vorwiegend unkonventionelle, hybride Orte, in denen sozio-kulturelle Experimente möglich sind. Orte und Räume werden neu interpretiert und mit fremdem, neuem Leben besetzt. Wie funktionieren Intuition und Reflex? Wie reagieren wir auf Wahrnehmungsverzerrungen und plötzliche Veränderungen? 

DSC_6870_thouhtless_pietracupa

Man kann dem Wasser seine Geschichte schwer ablesen, darum wahrscheinlich legen wir so viel hinein. Thoughtless wird vom Südtiroler Künstlerbund anlässlich des Wasser-Licht-Festivals in der Brixner StadtGalerie gezeigt. Wie schön, als Passant ganz plötzlich aus dem urbanen Rauschen hinein in einen Wasserraum zu treten… Ich bin mir fast sicher, dass der Herzschlag langsam herunterfährt beim Betrachten dieser Szenerie, dass die Sinne sich nach anfänglichem Staunen irgendwie neu orientieren. Vielleicht würde man kurz aufzucken, wenn plötzlich unerwartet ein gelb-orange gesprenkeltes Wasserwesen vorbeizieht, vielleicht wäre man einfach froh darüber, in der Leere etwas Lebendiges seine Kreise ziehen zu sehen, kommt ja nicht so oft vor, in Galerien.

Fotos: Leonhard Angerer 

Print

Like + Share

Comments

Current day month ye@r *

Discussion+

There are no comments for this article.

Related Articles