Fashion + Design > Design

March 1, 2019

It’s a MATCH! #1

Maria Oberrauch

60 neue Studienplätze in der Fachrichtung Design gibt es jährlich an der unibz. Die Studierenden kommen von überall her nach Bozen und viele werden vielleicht auch dorthin zurück gehen, aber keine geringe Zahl ist – inzwischen – in Südtirol beheimatet und hat das auch für die Zukunft vor. Wohin mit all dem kreativen Gesinde und sind sie tatsächlich bereit für den Arbeitsmarkt? 

Eine Kooperation zwischen der Unibz und Südtiroler Unternehmen hat erste Schritte in die Richtung getan, einen Austausch von Ideen und Know-how schon vor dem Abschluss des Studiums zu fördern. IDM Creative Industries vermittelte 16 Studierende an 6 Unternehmen, die sich mit Designprodukten im Ausstattungsbereich auch über die Südtiroler Grenzen hinaus einen Namen gemacht haben: Das Gaiser Unternehmen Betonform, das sich neben Stadt- und Straßengestaltung auch der Gestaltung von Wohndesign im Innenbereich verschrieben hat. Jokodomus, erfolgreich mit der Entwicklung von individuellen Modulküchen für den Innen- und Außenbereich. Das Lichtstudio Eisenkeil, welches neben der größten Lichtausstellung Italiens auch mit Lichtproduktion und -planung punkten kann. Schweitzer – Interstore, spezialisiert in Design und Produktion von maßgeschneiderten Ausstattungslösungen im Retailbereich. Mobilrot, ein Unternehmen aus Auer, fertigt in großem Stil Metallregale und Schranksysteme für Industrie, Bibliotheken, Sportanlagen etc. Und 3DW.it, sesshaft in Gröden, das inmitten der handwerklichen Holzbearbeitungszunft zu modernster Technik greift, um aus Holz Kunst-, Design-, Interior- oder Ausstellungsobjekte freizulegen. match!#1_küchenhelfer

Projektleiter von MATCH! #1 war der Designer und Universitätsdozent Harry Thaler gemeinsam mit seinen Kollegen Alessandro Mason und Francesco Galofaro betreute er die Studierenden und bemühte sich um den Austausch und Inputs von Unternehmensseite. Für die Studentinnen und Studenten ging es nicht nur darum zu designen, sondern das Rundumpaket zu erlernen: die theoretische Basis, zielorientierte Recherche, das bewusste Durchlaufen eines Designprozesses. Die Ergebnisse: Möbelstücke, Küchenhelfer, Lampen, Klettergriffe… viel Modulares. Flexibilität, Mut zu Farbe und die Lust auf Leichtigkeit prägen die Entwürfe, einige davon haben es vom Entwurf in die Produktion geschafft. Welche das sind wird die Zukunft zeigen. Die Fortsetzung mit MATCH! #2 ist jedenfalls schon in den Startlöchern…

match!_betonmatch!#1_lampematch!_Dario3

Fotos: Alexander Fuchs, Benedikt Trojer, Fjorelo Habibaj, Max Ruder

 

Print

Like + Share

Comments

Cancel reply

Current day month ye@r *

Discussion+

There is one comment for this article.
  • Annette Beller-Sogor · 

    Hoi nach Bozen! Nachdem ich 5 Jahre in dieser wunderschoenen Stadt verbringen durfte, kann ich ein Studium hier nur empfehlen… wir sind mit SOGOR ART & SPACE CONCEPTS/DESIGN heute in Kapstadt taetig… EMIL SOGOR/Fine Art! Viele suedtiroler Projekte sind sehr modern, innovativ und koennen international absolut dem Vergleich stand halten… ! Gruesse aus Capetown nach Bozen! Annette Beller-Sogor/Consultant.Content Writer SA/Europe/

Related Articles