Culture + Arts > Literature

February 12, 2016

Es geht, rinnt, fließt, springt, tut, was man’s lässt: Wolfgang Nöckler + Jakob Schuierer @ UFO

Kunigunde Weissenegger

Pusterer Literaturnächte sind lang, aber niemals langweilig, besonders mit zwei Typen wie Wolfgang und Jakob in einem unbekannten Freizeitobjekt: Dienstag, 16. Februar stürmen Nöckler und Schuierer (was für Nachnamen!) ab 20.30h undezent und konzentriert, wort- und tongewandt die Bühne im UFO Bruneck. Am Hapi-Drum (siehe Foto oben) der eine, an der wortbegleitenden Gitarre (wie die aussieht, wirst du ja wohl wissen) der andere. “Es geht um tote Karotten, Erziehungsansichten, ums Einparken, um Fremde (wer soll das sein?), jenes & dieses, birnbaaaaaaaame, ums Messenlesen & einiges mehr…,” meinen die beiden. Und ausserdem? Um Tonstrudel und Wortsuppe. Und ausserdem? Um? Darum: Wolfgang und Jakob im Doppel.

Wer ist Wolfgang?

JAKOB: Ein irrsinnig lieber Kerl aus Südtirol, der in Innsbruck leibt und lebt : )

WOLFGANG: Wolfgang ist der Autor aus’m Toul, der in Innsbruck lebt, aber seine Teldri-zi-tät nicht verbirgt. Wiesöü a? Er hat Texte geschrieben, die nach Tönen schrien… und dann kam Jakob ins Spiel.

Wer ist Jakob?

WOLFGANG: Jakob ist der Musiker aus’m Stubai, der in Innsbruck lebt, und seine Musi-kali-tät grad voll auslebt. Wieso auch nicht? Er kann’s. In diversen Formationen und Härtegraden. Etwa mit kàla oder mit lilla

JAKOB: Ein Musikliebhaber, der derzeit in Innsbruck lebt. 

Was kann Jakob?

WOLFGANG: Musikalisch kann er sehr viel. Instrumente zuhauf, Projekte diverser Richtungen. Und er ist Teppichleger: Töne unter Worte…

JAKOB: Thai Curry kann der ziemlich gut kochen! Munkelt man zumindest… 

Was kann Wolfgang?

JAKOB: Die besten Wortspiele improvisieren.

WOLFGANG: Worte machen. Worte an Töne schmiegen. 

Wie schmeckt die Wortsuppe?

WOLFGANG: Hoffentlich gut. Auf jeden Fall ist es eher eine Minestrone, als eine Brennsuppe. Denn in der Minestrone ist viel Unterschiedliches drin, meistens schmeckt sie entsprechend. Natürlich: je nach Koch oder Köchin. Aber, doch… es ist alles dabei: Karotten (tot), Einparklaute, Erziehungsmaßnahmen, fremde Laute, laute Glocken, leise (oder heiße) Schei… 

JAKOB: Immer anders! Das ist das Schöne daran. 

Was steckt im Tonstrudel?

JAKOB: Eine Idee!

WOLFGANG: Hoffentlich das, was Programm ist: ein Strudel aus Tönen, der dich mitzieht. Wohin: wird sich zeigen…

Warum?
WOLFGANG: Warum nicht? Die Grenzen sind fließend. Wo endet ein Text, wo beginnt ein Lied? Nicht umsonst ist für Gedichte auch der Ausdruck “Lieder” gebräuchlich. Oder war es. Und wird es wieder werden. Oder auch nicht. Jede*r kann sich jedenfalls selbst ein Hör-Bild machen, am 16.2. im UFO. Dann wissen die Leute warum. Vielleicht. Hoffentlich. 

JAKOB: Weil’s Sinn macht! : ) 

Geht’s noch?

JAKOB: Immer.

WOLFGANG: Es geht. Es rinnt. Fließt. Springt. Es tut, was man’s lässt.

Print

Like + Share

Comments

Current day month ye@r *

Discussion+

There are no comments for this article.

Archive > Literature