Fashion + Design > Fashion

May 4, 2015

conflict kitchen: “Kleider machen Leute & chi fa i vestiti?”

Franz

CONFLICT KITCHEN ”Kleider machen Leute & chi fa i vestiti?” mit blufink: Dienstag, 5.Mai 2015, 19–22 Uhr, Freie Universität Bozen (Eingang Spitalgasse, gegenüber Kolping) 

Wer macht meine Kleider? Wer sind die Menschen dahinter? Und wie sind ihre Arbeitsbedingungen? Aus welchen Materialien bestehen meine Kleider? Und meine technische Sportbekleidung? Welche Ressourcen braucht es für deren Produktion und woher kommen sie? Wie wirken sich verschiedene Textilien auf meine Gesundheit und mein Wohlbefinden aus? Einkaufszentren, sinkende Kaufkraft, Quantität, steigendes Angebot von Billigmode – auch in Bozen und Südtirol – stehen dem Trend gegenüber, bei dem Menschen Wert auf Qualität , faire regionale Kleidung, biologische Materialien, lokale Produktion, Reduce, Reuse und Recycle legen.

Gemeinsam mit 12 ImpulsgeberInnen beleuchtet blufink beim diesmaligen conflikt kitchen das Thema Kleidung aus verschiedenen Blickwinkeln: An 6 Tischen sitzen jeweils 2 ImpulsgeberInnen, die von ihren Erfahrungen erzählen und mit interessierten BürgerInnen das Thema Kleidung, die Produktion, Arbeitsbedingungen, Stoffe und Ressourcen sowie Trends wie Reduce, Reuse, Recycle und Slow Fashion beleuchten.

Der Eintritt ist frei, kulinarisches Intermezzo von Prem Prasad.

Mit den TeilnehmerInnen diskutieren an den Tischen des conflict kitchen:

::: QUALITÄT UND HOCHWERTIGKEIT IM SYSTEM MODE
Tessa Moroder, lottozero
Federica Viganò, Universität Bozen 

::: GLOKALE PROJEKTE
Adama Keita, Bogan – tessuti dal Mali
Bergauf, Wollprodukte Ultental

::: ÖKO FASHION
Lissi Tocca, Cora Happywear
Elisa Nicoli, GAS

::: ARBEITSBEDINGUNGEN, RESSOURCEN & INTERNATIONALE KAMPAGNEN
Valentina Erba, amnesty international
Verena Gritsch, fair trade

::: REDUCE, REUSE, RECYCLE
Sandra Costa, Marieta Mühlbach
Michela Hyun-Ja Lorenzini, Designerin, Wianui, Brixen

::: CORPORATE SOCIAL RESPONSIBILITY
Alexandra LettsSalewa CSR 
Raimund AlgrangSportler Einkäufer

Nächstes conflict kitchen: “Il nostro cibo – Du bist, was du isst!”, 12.5.2014 H 19–22, Freie Universität Bozen

Raum für Dialog und Austausch auf Augenhöhe: Katherina Longariva und Katharina Erlacher von blufink laden zum informellen Abend und dazu, ein Thema aus verschiedenen Blickwinkeln zu beleuchten. Herausforderungen und Konflikte haben ebenso Platz  wie good practices und Erfolgserlebnisse.  Ein Aspekt des conflict kitchen ist besonders hervorzuheben: Die Diskussion erfolgt nicht frontal, sondern auf Augenhöhe zwischen Publikum und den anwesenden ExpertInnen. D. h., dass an 6 Tischen jeweils 2 ReferentInnen und 1 ModeratorIn sitzen und die Teilnehmenden von einem Tisch zum nächsten ziehen. Alle interessierten Bürgerinnen sind willkommen: Sie lernen verschiedene Erfahrungen und Ideen der ImpulsgeberInnen kennen, besprechen sie und stellen Fragen. Ideen und Gedanken werden gesammelt und am Ende im Plenum präsentiert. 

Katherina Longariva und Katharina Erlacher: Welche Fragen und Themen besprochen werden, hängt stark von den TeilnehmerInnen ab. Da das Thema aktuell ist und die Menschen beschäftigt, möchten wir mit diesem Dialogabend unterschiedlichen Sichtweisen aufzeigen und zusammen führen. Es geht darum, einen Raum zu schaffen und Konflikte konkret anzusprechen. conflict kitchen bietet den BürgerInnen die Möglichkeit, eine andere Form der Kommunikation zu erleben. Diese Art des Austauschs durch konstruktive Gespräche führt zu neuen Perspektiven und Denkweisen.

Foto: franzmagazine/Matteo Vegetti

Print

Like + Share

Comments

Cancel reply

Current day month ye@r *

Discussion+

There are 2 comments for this article.