People + Views > Bloggers

January 23, 2013

Franzmagazine news: This was 2012. What will be in 2013?

Franz

*für deutschen Text nach unten scrollen, bitteschön*

Da poche settimane è iniziato il nuovo anno e la Redazione di Franzmagazine coglie l’occasione per comunicare il cambio del suo Direttore. Per ragioni professionali, dopo quasi tre anni d’intenso e proficuo lavoro (3 anni di grande crescita per tutto il gruppo e per il progetto), Fabio Gobbato lascia l’incarico, mantenendo comunque un ruolo attivo nell’attività del magazine. Al suo posto Marco Bassetti, trentunenne giornalista bolzanino, già redattore di Franzmagazine e componente storico del collettivo. La scelta sarebbe potuta cadere altrove,ma la decisione del Cda di FranzLab (editore di franzmagazine.com) è motivata dalla volontà di puntare sulla forza interna del gruppo, vera anima del progetto.

I segnali positivi ci fanno ben sperare. Il bilancio del 2012 si è chiuso sostanzialmente in pareggio, anche se non possiamo di certo parlare di un’operatività quotidiana economicamente sostenibile, visto che gran parte del lavoro viene fatto ancora su base volontaria e la parte del lavoro retribuita è retribuita molto poco. Nel medio-lungo periodo il nostro obiettivo è quello di poter lavorare in modo economicamente sostenibile, retribuendo la produttività di tutti coloro che si impegnano con passione e costanza alla crescita del magazine e slegandoci, al tempo stesso, dai finanziamenti a fondo perduto degli enti pubblici. Crediamo fermamente, infatti, che dopo un periodo di start up (necessario, peraltro, a tutte le aziende), anche le impresi operanti nel settore culturale e creativo possano riuscire a monetarizzare il proprio lavoro. Differentemente da quanto molti pensano, nel 2012 il 94% delle nostre entrate sono provenute dalla prestazione di servizi, avendo di fatto ricevuto finanziamenti a fondo perduto dalla Provincia per un totale di soli ca. 5000 euro. Nel 2013 speriamo di ricevere alcuni fondi in più, da utilizzare come capitale di start up, necessario per effettuare investimenti strategici che ci permettano di costruire mura solide sulle fondamenta ormai radicate e che, nel medio-lungo termine, ci portino all’indipendenza e sostenibilità economica.

Il cambio di Direttore è solo una delle novità programmate per il nuovo anno: nuova piattaforma web, nuova immagine, ridefinizione del palinsesto delle rubriche, rilancio della FranzTv… Le idee non mancano, le energie per concretizzarle neppure. Anche se ormai iniziato da qualche settimana, ci auguriamo un anno brillante, e lo auguriamo a tutti voi.

* * *

Zu Jahresbeginn gibt die Redaktion von Franzmagazine einen Wechsel an der Redaktionsspitze bekannt. Nach beinahe drei Jahren intensiver und maßgeblicher Arbeit, in denen das gesamte Team und das Projekt enorm gewachsen sind, tritt Fabio Gobbato aus beruflichen Gründen zurück, wird aber weiterhin eine aktive Rolle in der Tätigkeit des Online-Magazines spielen. An seine Stelle als Verantwortlicher Redakteur tritt der 31jährige Bozner Journalist Marco Bassetti, der seit geraumer Zeit Redakteur bei Franzmagazine und langjähriges Mitglied des Franz-Teams ist. Die Wahl hätte auch anders ausfallen können, aber dem Verwaltungsrat von FranzLab (Herausgeber von franzmagzine.com) war es ein Anliegen, auf die eigenen und eigentlichen Kräfte des Projektes zu setzen.

Wir können zuversichtlich in die Zukunft schauen. Das Geschäftsjahr 2012 ist nahezu positiv abgeschlossen worden, auch wenn anzumerken ist, dass wir nicht von einer kostendeckend wirtschaftlichen Tätigkeit sprechen können, da der Großteil der Arbeiten immer noch ehrenamtlich verrichtet wird und jene Arbeiten, die bezahlt werden, unzureichend bezahlt werden. Mittel- und langfristiges Ziel ist ein wirtschaftliches Arbeiten, und die Entgeltung der Arbeit aller Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die sich leidenschaftlich und konstant für das Wachstum des Magazines einsetzen, um uns so gleichzeitig gänzlich von den Verlustbeiträgen der öffentlichen Hand zu lösen. Wir sind davon überzeugt, dass nach einer Start-Up-Phase (die übrigens für jedes Unternehmen notwendig ist), auch für Unternehmen der Kreativ- und Kulturwirtschaft eine Monetarisierung ihrer Arbeit möglich ist. Anders als viele denken, sind im Jahr 2012 94% unserer Einnahmen auf von uns geleistete Dienstleistungen zurückzuführen. Tatsächlich haben wir von der Provinz in Form von Verlustbeiträgen nur ca. 5.000 Euro finanziert bekommen. Für 2013 erhoffen wir, eine umfangreichere Finanzierung zu erhalten, um mit diesem Start-Up-Kapital strategische Investitionen tätigen zu können, die in der Folge einen soliden Aufbau auf die bereits bewährte und erprobte Basis ermöglichen und gewährleisten und so mittel- und langfristig zu einer unabhängigen Wirtschaftlichkeit führen.

Der Wechsel an der Führungsspitze ist nur eine der Neuheiten. In diesem Jahr haben wir noch Weiters vor: neue umfangreichere Webseite, neues Erscheinungsbild, Überarbeitung der Web-Inhalte, Relaunch von FranzTv usw. An Ideen mangelt es uns nicht und die für deren Umsetzung nötige Energie haben wir auch! Wir wünschen uns und euch allen ein grandioses Jahr.

Print

Like + Share

Comments

Current day month ye@r *

Discussion+

There are no comments for this article.