Culture + Arts > Cinema

September 3, 2012

Wortgefechte: Le Prénom – Cena tra amici

Renate Mumelter

Bewertung 7/8

Der italienische Titel der französischen Komödie führt ein wenig in die Irre, denn „Le Prénom“ (Der Vorname) wurde durch ein etwas beliebigeres „Cena tra amici“ ersetzt. Zwar spielt sich die Geschichte wirklich bei einem Abendessen unter Freunden ab, es geht aber weniger um die marokkanischen Gerichte als vielmehr um le prénom, den Vornamen. An diesem entzündet sich eine Diskussion unter Freunden, die im Lauf des Abends in einem veritablen Feuerwerk der Worte explodiert. Der Anlass ist nichts Besonderes. Literaturprofessor Pierre und seine Frau, die Lehrerin Elisabeth, haben Elisabeths Bruder Vincent, dessen Frau Anna und den Jugendfreund Claude zum Abendessen eingeladen. Nichts Besonderes, außer dass Anna zu spät kommt – aber das tut sie immer – und dass sie schwanger ist, aber auch das ist bekannt. Als Vincent aber erklärt, dass sie ihr Kind auf den Namen Adolph taufen wollen, herrscht kurz entsetztes Schweigen, das von einem vielstimmigen Wortschwall abgelöst wird. Adolph sei, darin sind sich alle einig, kein Name für ein Kind heutzutage. Die Diskussion kommt vom Hunderdsten ins Tausendste, es geht längst nicht mehr um den Vornamen, sondern um andere, sehr persönliche Dinge. Lange unter den Teppich gekehrte Konfliktherde dürfen ans Tageslicht und gut gehütete Geheimnisse werden gelüftet. Im Film wird viel und schnell geredet, die Darsteller haben ausgiebig Gelegenheit, ihr komisches Talent auszuleben. Das Schöne am Gesamtpaket ist, dass die Freunde Freunde bleiben, auch nachdem sie sich Unfreundlichkeiten an den Kopf geworfen haben. Explosive Situationen lösen sich in einem Lacher auf. Das ist Konfliktkultur. Die Vorlage zu „Le Prénom“ kommt von der Bühne wie bei Polanskis/Rezas „Der Gott des Gemetzels“, nur dass in diesem Fall die Filmautoren auch die Theaterautoren waren.

Le Prenom, (F 2012), 107 Min., Regie Alexandre de La Patellière und Mathieu Delaporte, mit Patrick Bruel, Valerie Bengiugui, Charles Berling. Im Filmclub. Bewertung: Erfreulich positiv.

Erschienen in der Südtiroler Tageszeitung am 1./2.9.2012

Print

Like + Share

Comments

Current day month ye@r *

Discussion+

There are no comments for this article.